ich bin ein teil des ganzen

Dieses von mir entwickelte Projekt gibt den Schülern die Möglichkeit, im malerischen Ausdruck zu erkennen, dass jeder seine Stärken hat und wo diese liegen. Ein zweites zentrales und wichtiges Thema ist die Verantwortung, die man für sich selber und seine Arbeit hat, aber gleichzeitig auch die Verantwortung, die man in einer Gruppe, der Gesellschaft oder am Arbeitsplatz hat. In dem Projekt lernen die Schüler, wie sie sich mit Ihren Stärken in der Gruppe einbringen können und so die gesamte Gruppe bereichern, auf der anderen Seite erfahren sie auch, dass sie dort, wo sie vermeintliche Schwächen haben, von der Gruppe getragen werden.

Ich habe das Projekt inzwischen schon mit den verschiedensten Zielgruppen, mit Schülern (auch mit körperbehinderten Kindern) und Erwachsenen durchgeführt und jedes Mal war es für die Teilnehmer eine überraschende Begegnung mit sich selber und den anderen Gruppenmitgliedern.

In dem Projekt erarbeitet jeder Schüler eine Leinwand mit dem Maß 30 x 30 cm. Die Regeln sind einfach: Es gibt nur drei vorher ausgesuchte Farben, diese dürfen nicht gemischt werden. Die Anschlussstellen werden mit Klebebändern an vorher bestimmten Stellen abgeklebt und bilden hinterher die Verbindungen zum anderen Bild. Anschließend entsteht in einem gruppendynamischen Prozess ein Gesantkunstwerk.  Dieses Kunstwerk ist jederzeit erweiter- und ergänzbar.
Es kann auch jederzeit verändert werden, da die einzelnen Arbeiten in jeder Richtung mit allen anderen Bildern austauschbar sind.